Skip to main content

RE.A.DY: Neumarkter Gemeindeausschuss beschließt dafür

By 30 März 2021No Comments

Mit einem einstimmigen Beschluss hat der Gemeindeausschuss von Neumarkt am Donnerstagnachmittag einen weiteren, entscheidenden Schritt zum Beitritt in das RE.A.DY-Netzwerk gemacht. Zusammen mit dem Beschluss wurde auch die Absichtserklärung des RE.A.DY Netzwerks, des Nationalen Netzwerks der öffentlichen Verwaltungen gegen Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität, unterzeichnet. Sehr zufrieden erklärt sich auch Centaurus Arcigay Alto Adige Südtirol, der die lokalen Mitglieder des Netzwerks unterstützt.

Neumarkt, 26. März 2021 – „Der gesamte Gemeindeausschuss ist überzeugt, dass dieser Beitritt ein wichtiger Schritt in Richtung Toleranz und Antidiskriminierung ist“, sagt Bürgermeisterin Karin Jost. Dem RE.A.DY Netzwerk beizutreten heißt an einem Raum für den Austausch von bewährten Praktiken zum Schutz der Menschenrechte von LGBT+-Menschen teilzunehmen und eine Kultur des gegenseitigen Respekts und der Wertschätzung der Unterschiedlichkeit zu fördern. Mit dem Beitritt zum Netzwerk, das 2006 in Turin entstanden ist, will auch Neumarkt auf die Bedürfnisse von LGBT+ Menschen eingehen, die oft Diskriminierungen erleiden, und auf der gesellschaftlichen Ebene ein Klima des Respekts und einen vorurteilsfreien Austausch fördern.

Die Gemeinden Eppan, Bozen, Brixen, Kaltern und Meran sowie das Land Südtirol nehmen bereits am RE.A.DY-Netzwerk teil. Sie arbeiten in einer Arbeitsgruppe zusammen, die von Centaurus Arcigay Alto Adige Südtirol unterstützt wird, dem repräsentativsten Verein unter denjenigen, die sich für die Chancengleichheit von LGBT+ Menschen einsetzen. „Ein wichtiges Signal im Kampf gegen die Diskriminierungen und zur Wertschätzung der Vielfalt. In Südtirol ist noch viel Versteckspiel. Jetzt müssen dem guten Willen auch konkrete Aktionen folgen. Centaurus stellt seine Erfahrung zur Verfügung“, kommentiert Andreas Unterkircher, Präsident von Centaurus Arcigay Alto Adige Südtirol.

Der Beitritt, der von der grünen Gemeinderätin Sadbhavana Pfaffstaller durch einen Antrag im Gemeinderat vorgeschlagen wurde, wurde vor einigen Wochen von einer großen Mehrheit der Neumarkter GemeinderätInnen befürwortet und ist nun mit dem Beschluss des Gemeindeausschusses offiziell. Am Donnerstag wurde gleichzeitig die Absichtserklärung des Netzwerks unterzeichnet. Damit kann nun die Gemeinde die Mitgliedschaft beim Nationalen Sekretariat in Turin formalisieren und mit der Organisation der ersten Initiativen beginnen, die von der für Chancengleichheit zuständigen Gemeinderätin Roberta Decarli zusammen mit den anderen MItgliederinnen und Mitgliedern der Kommission für Chancengleichheit begleitet werden.

Weitere Informationen zum RE.A.DY-Netzwerk: http://www.reteready.org/